Klaus Stülb

ökologischer Weinbau seit 1986

Fördermitglied im Bundesverband ökologischer Weinbau

Weingut

1 / 6

Ältester Muscateller-Weinberg der Mosel

Mit Freude kultivieren wir alte Rebsorten, die an der Mosel zum Teil schon ausgestorben waren:

so den Gewürztraminer, den Grauen Burgunder oder den Blauen Spätburgunder.

Natürlich ist auch der Riesling mit dabei; schließlich gerät er auf dem Schieferboden der Mosel besonders fruchtig und mineralisch.

Und wir pflegen im Briedeler Weißerberg auch den ältesten Muscatellerweinberg der Mosel.

Völlig ungespritzte Trauben?

Völlig ungespritzte Trauben – auch die haben wir.

Der Wunsch, auf Agrarchemikalien zu verzichten, ließ uns 1986 unsere Rebflächen auf ökologischen Anbau umstellen. Seit dieser Zeit sind Kunstdünger, Herbizide (Spritzmittel gegen „Unkraut“) und Insektizide tabu.

Alte Rebsorten ohne Resistenzen müssen wir noch mit ökologischen Präparaten, wie etwa Schwefel, gegen Pilzkrankheiten stärken.

Neue „PiWis“ (pilzwiderstandsfähige Sorten) können wir in guten Jahren ohne jeden Pflanzenschutz kultivieren. Das kommt dem von uns angestrebten Ideal schon sehr nahe: Die Trauben sind dann völlig ungespritzt.

Sect machen wir selbst

Unseren Sect stellen wir nach der Methode der klassischen Flaschengärung her. Mit Erfolg: Er wurde schon mehrfach prämiert.

Die extra feine Perlung und die anregenden Fruchtsäuren des Rieslings garantieren einen besonderen Genuss.

Gerne auch alkoholfrei

Kein Verzicht – auch ohne Alkohol.

Eichenfässer des Großvaters

Mir schwätze (wir sprechen) nicht nur wie vor 1500 Jahren (moselfränkisch), wir nutzen auch uralte Gerätschaften und Arbeitsweisen.

Dazu gehört der Kóóschd (die Hacke) im Wingert (Weinberg). Auch die Fuder (Eichenfässer) meines Großvaters Anton Stülb, in denen sich der Eigencharakter der Rebsorten besonders gut entwickelt, sind noch immer in Benutz.

Vegan

Als Hilfe zur Klärung des Weins werden traditionell Eiweiße eingesetzt. Seit der Ernte 2013 benutzen wir Eiweiß aus Erbsen. Unsere Weine sind also vegan.

Shop

zu unseren Weinen »

Supersommer 2018. Niemand weiß, welchen Spalten im Schieferfels die Reben noch etwas Feuchtigkeit abringen können. Doch die tiefen Wurzeln bewähren sich und irgendwie schaffen sie es: Süßer zuckerreicher Saft fließt bei der Ernte von der Kelter und verspricht einen ganz großen Jahrgang.

Gelber Muscateller

aus dem ältesten Muskatellerweinberg der Mosel: edelsüßer Dessertwein

Riesling Sect Brut

Klassische Flaschengärung aus eigener Herstellung extra feine Perlung – fruchtige Rieslingaromen

Übrigens: „Sect“ mit „c“ ist die ursprüngliche Schreibweise.

Auszeichnungen & Pressespiegel

Gelber Muscateller 2018

Gold: Mundus Vini Biofach für Stülb

Koblenz 2018

  • Kammerpreis Gold für Stülb-Gelber Muscateller & Gewürztraminer
  • Kammerpreis Silber für Stülb-Grauer Burgunder Auslese
  • Kammerpreis Silber für Stülb-Devon, Rebsorte Regent

ECO Winner 2018

ECO Winner 2018: Stülb Muscaris trocken

September 2016

Vier goldene Sterne für Stülb-Liqueur von Quitten
Gourmetzeitschrift Selection

Juli 2016

Internationaler Bioweinpreis „Gold“

2016

Auszeichnung „ECOWINNER 2016“ für Stülb-Gewürztraminer Auslese 2015 ECOVIN-Bundesverband ökologischer Weinbau

2016

Kammerpreis Gold für Stülb-Riesling Sect brut 2014

Pressemitteilung ECOVIN 02. Juli 2015

Der Stülb – Gelber Muscateller gilt als Weltklasse Wein, der ein unvergessliches, prägendes, sinnliches Erlebnis gewährleistet

Internationaler Bioweinpreis 2015

  • Großes Gold für den Gelber Muscateller
  • Gold für den Riesling Sect brut

Selection 2015

  • Selection Gold 2015 für den Secco Zéro
  • Selection Gold 2015 für den Gelber Muscateller

Fachzeitschrift Savoir Vivre, August 2014

„Excellente Qualität von Stülb-Gelber Muscateller 2013: Zitrusbetonte Nase. Überrascht mit reifer Ananas am Gaumen und deutlichen Pfirsichnoten. Charmantes Minzaroma zu erahnen. Eine freche Zitrussäure im Abgang macht definitiv Lust auf mehr!“

Muscats Du Monde, Juli 2014

Medaille d`Argent pour Stülb-Gelber Muscateller
Jury du Muscats Du Monde, Frontignan-la-Peyrade Languedoc Roussillon

Internationaler Bioweinpreis 2014

  • Grosses Gold toplevel für Stülb-Gelber Muscateller 2013
  • Gold für Stülb-Riesling Sect brut 2012

Fachzeitschrift WEINPUR, Wien, Sept. 2013

„Viel Marille in der Nase, zugänglich, bleibt dezent. Reife Zitrusfrüchte und Akazienhonig, Lindenblüten. Sehr stimmiger Klassiker, mittelfeine, anhaltende Perlage, anregender Nachhall“ zu „Stülb Riesling Sect brut 2011“

Preis-Leistungs-Sieger: Weingut Klaus Stülb mit 2011 Stülb Riesling Sect brut

Auszeichnung für hervorragende sorten- und gebietstypische Weine für Stülb Riesling Sect brut

Degustationswettbewerb Weine der Mosel, SELECTION, Sept. 2013

Ausgezeichnete Bewertung, 4 Sterne: Stülb Riesling süß

Degustationswettbewerb der Zeitschrift SELECTION, Juni 2013

  • „Gold Toplevel“ für Stülb Grauer Burgunder Auslese edelsüß
  • „Sehr gut“ für Stülb Riesling Sect brut

Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz 2012

Kammerpreis Gold für Stülb Grauer Burgunder Auslese edelsüß
Kammerpreis Gold für Grauer Burgunder Auslese 2011

Savoir Vivre, November 2012

2 Vivre-Flaschensonnen für excellente Qualität von Stülb Gelber Muscateller 2011

2012

Ausgezeichnete Bewertung, 4 Sterne: Stülb Gelber Muscateller 2012

Internationaler Bioweinpreis silber, Juli 2011

für Stülb Riesling Sect brut

3 Sterne für Stülb Riesling Sect brut

Degustationswettbewerb Premium Select Wine Challenge ProWein 2011 von SELECTION

Internationales Silber Mundus Vini BioFach 2011

für Stülb Gelber Muscateller

„Das Weingut Klaus Stülb ist empehlenswert“

Der Feinschmecker 2011

„Best of Bio“, Oktober 2010

Auszeichnung „Best of Bio“ der Bio-Hotels Europas für Stülb Riesling Auslese edelsüß

Weinwelt, Mai 2010

Neues aus der Bio-Welt! Die besten Winzer, die besten Weine.Die Neue Bio-Klasse: Sechs meisterhafte Bio-Betriebe aus Europa. Für Klaus Stülb ist Öko keine Kunst, sondern Präzisionsarbeit. Probieren Sie mal seine handgerüttelten Schaumweine.

Sommelier, März 2010

Duftiger Typ mit floralen Noten und viel exotischer Frucht, Mirabelle, traubig, trotz der stets präsenten Süße wunderbar frisch und animierend: Stülb Gelber Muscateller edelsüß

Rheinzeitung, 12.3.2010

Internationales Gold für Öko-Winzer. Klaus Stülb ist mit Riesling-Sekt und Gelbem Muscateller erfolgreich.

Wochenspiegel, 3. März 2010

Goldrichtig: Zell-Kaimter Weingut Stülb mit Bio-Weinpreis ausgezeichnet

Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz Juni 2010

Kammerpreis Gold für Stülb-Riesling Auslese edelsüß 2009
Kammerpreis Silber für Stülb- Gelber Muscateller 2009
Kammerpreis Silber für Stülb-Gewürztraminer Auslese trocken 2009

Werner Eckert, SWR1, Ratgeber Essen & Trinken, 25.2.2010

Typischer, aber dezenter Muskatton. Süße Früchte, aber das alles kommt auf der Zunge viel kräftiger raus: viel Orangensaft und gelbe Limo. Der (Stülb Gelber Muscateller) hat wirklich kräftig Säure. Aber die ist perfekt durch den süßen Saft ausgeglichen. Richtig sauber und klar fruchtig – da beißt Du mitten im Winter noch mal in reife Trauben wie sonst nur in der Weinlese! Und das, obwohl der Wein in alten Holzfässern mit eigener Hefe ausgebaut ist. Also „oldfashioned“, kommt der als ganz moderner „Leck-Weg-wein!“ rüber.

„Edelsüß“ würde ich den vielleicht nicht nennen. Da denk ich mir mehr Öl und Wucht bei. Aber lecker-süß ist er allemal. Und Bio übrigens auch! In der Kombination hat er bei der fachmesse Biofach gerade einen der Top-Preise abgestaubt.

Mundus Vini BioFach, 2010

Internationales „Grosses Gold“ Mundus Vini BioFach, 2010
für „Stülb Gelber Muscateller edelsüß“

Internationales „Gold“ Mundus Vini BioFach, 2010
für Stülb Riesling Sect Brut“

Internationaler Bioweinpreis 2010

Gold für Stülb Riesling Sect brut
DLG Testservice und Weine System AG

Ecowinner 2010

  • Platz 1 für ‚Stülb Gelber Muscateller edelsüß 2009‘
  • Platz 3 für ‚Stülb Gewürztraminer Auslese feinherb 2008‘

Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz 2009

Goldener Kammerpreis für Stülb Riesling Sect brut 2008
Silberner Kammerpreis für Stülb-Riesling-trocken
Goldener Kammerpreis für 2008 Stülb Gewürztraminer Auslese

IHK, LWK, Juli 2009

Auszeichnung „Der beste Schoppen“ für Stülb-Devon

IHK Juli 2009

Auszeichnung „Der beste Schoppen“ – feinherb
Stülb Riesling Qualitätswein 2008

Auszeichnung „Der beste Schoppen“ – süß
Stülb Riesling Qualitätswein 2008

Savoir Vivre 2009

„sehr gut“ für Stülb Devon 2007

2 Vivre-Flaschensonnen für excellente Qualität von:
Stülb Gelber Muskateller 2008
Stülb Riesling Sect brut 2007
Großer Deutsch-Weinwettbewerb der Zeitschrift Savoir Vivre 2009

Wein-Gourmet 2009

„Das Weingut am Rosenborn ist empfehlenswert“

Premium Select Wine Challenge zur ProWein, Februar 2009

Silber für 2007 Stülb Riesling Sect brut

Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, 2008

Goldener Kammerpreis für Stülb Grauer Burgunder Auslese trocken 2007
Silberner Kammerpreis für 2007er Stülb Riesling Sect brut

Degustationswettbewerb Ökoweine International von SELECTION 2008

3 Sterne und „Siegersekt“ für Stülb Riesling-Sekt Magnum
3 Sterne für Stülb Riesling-Sekt Brut
3 Sterne für Stülb Riesling Auslese Edelsüß

DLG, Februar 2008

Silberner Preis der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft für Stülb Riesling Auslese edelsüß

Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, 2007

Silberner Kammerpreis für 2006er Stülb Riesling Sect Brut
Goldener Kammerpreis für 2005er Riesling Sect brut
Silberner Kammerpreis für 2006er Riesling Auslese trocken

Rheinzeitung 08.08.2007

Süßer Sieger von der Mosel. Zell: Ökowinzer Klaus Stülb belegt Platz eins und drei bei der ECOVIN-Verkostung 2007.

Rheinzeitung 28.12.2006

Mit Riesling-Sekt auf Platz Eins.
Zeller Öko-Winzer Klaus Stülb erhielt höchste nationale und internationale Auszeichnungen für seine Produkte

Cochemer Wochenspiegel Dezember 2006

„Bester Öko-Sekt kommt aus Zell. Platz Eins bei der Ecowinner-Verkostung für Klaus Stülbs 2004er Riesling-Sekt Brut.“

Grosser Riesling-Wettbewerb 2006 der Zeitschrift Savoir Vivre

3 Vivre-Flaschensonnen für sehr gute Qualität: Riesling Auslese 2005

Ecowinner 2006

Platz 1 für Stülb Riesling Sect brut
Platz 2 für Stülb Gewürztraminer Auslese feinherb

Landkreis Cochem-Zell, Mai 2006

Auszeichnung als »Beste Weißweine vom aktuellen Jahrgang 2005«
des Landkreises Cochem-Zell:
2005 Grauer Burgunder Auslese trocken, Klaus Stülb
2005 Riesling Auslese edelsüß, Klaus Stülb

Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, 2006

Goldener Kammerpreis für 2005er Grauer Burgunder Auslese trocken
Goldener Kammerpreis für 2005er Gewürztraminer Auslese feinherb
Goldener Kammerpreis für 2005er Riesling Auslese edelsüß
Silberner Kammerpreis für 2004er Riesling Sect brut

ECOWINNER Dessertweine 2005

Der gelbe Muscateller 2004 edelsüß erzielte in dieser bundesweiten Verkostung den zweiten Platz

Die besten Weingüter Deutschlands

»Das Weingut Klaus Stülb ist empfehlenswert«
Internationales Magazin WEIN-GOURMET, 2004/2005

Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, 2004

Goldene Kammerpreismünze für 2003er Kaimter Römerquelle Riesling Auslese

Ökologische Weingüter in Deutschland, 2003

»Die Veredelung von Rieslingtrauben zu Sekt nach der Champagnermethode bildet eine weitere interessante Facette des Weinguts. Seit 1988 gelingt Klaus Stülb dank dieses schonenden Verfahrens eine extra feine Perlung.«
Julia Schrader, Ökologische Weingüter in Deutschland

Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, 2003

Silberne Kammerpreismünze für 2000er Riesling Sect brut

Wein Gourmet 04/03

»Weintipp: 2002 Briedeler Weißerberg, Riesling Auslese trocken«.

Spitzenkochtipp vom 03.04.2003 in AKTUELLE STUNDE

»Barsch im Strudelteig – Gisela Kreus empfiehlt eine trockene Riesling Auslese von der Mosel vom Weingut Stülb«

VOX-Kochduell

Empfehlung im VOX-Kochduell durch Sommeliere Christine Fischer

Das große Buch der Bio-Weine, 1995

»Der Sektkönner: Aus einem Auslese-Grundwein wurde ein äußerst delikater, feinperliger und eleganter Sekt mit schönem Abgang, der zu dem besten gehört, was wir jemals in dieser Richtung probiert haben – und das ist nicht gerade wenig.«
Wolfgang Hubert und Heike Reith: Das große Buch der Bio-Weine, 1995

Ökotest 01/89

»Empfehlenswert«.
Ökotest 01/89 über Kaimter Rosenborn Müller-Thurgau

VINUM, 11/88

»Eine Ausnahme: Klaus Stülb aus Zell-Kaimt mit markanten 1987ern (Riesling und Müller-Thurgau).«

Ferienwohnung

Sie brauchen nicht nur Wein, sondern auch Urlaub?

In unserem Weingut haben wir eine große, komfortable Ferienwohnung eingerichtet. Sie finden einen großen Balkon mit schöner Aussicht auf die Weinberge und einem Kaminofen für die kalte Jahreszeit. Drei Schlafräume bieten Platz für bis zu sechs Personen. Wir stellen Ihnen Kanus und eine Fahrradgarage mit Auflademöglichkeit für E-Bikes zur Verfügung.

Preis: ab 55 € per Nacht, zzgl. einmalig 50 € Endreinigung
Personen: max. 6 Personen
  • 4 Sterne
  • Wohnküche mit Geschirrspüler, Mikrowelle, Backofen und Kühlschrank mit Tiefkühlfach
  • Kanuverleih
  • ca. 120 Quadratmeter
  • WLAN
  • Abschließbare Fahrradgarage (inkl. Ladestation)
  • Balkon mit wunderschönem Blick auf die Weinberge
  • Waschmaschine und Trockner
  • PKW-Parkplätze direkt am Haus und am Flussufer
  • Drei Schlafzimmer mit Doppelbett
  • TV und Radio
  • Abholdienst vom Bahnhof in Bullay
  • Bad mit Dusche, separates WC
  • Auf Wunsch: Babybett, Hochstuhl
  • Führung durch den Weinkeller mit Weinprobe

Keltisches Weingelage

Wir sind dabei. Vom 23. – 25. August 2019

Wein wie ihn die Kelten tranken?

Wein wie ihn die Kelten tranken? – das haben wir vermutlich nicht. Ich hoffe, er schmeckt besser. Doch lässt sich schon unsere Familiengeschichte bis auf einen Paul Stülpen im Jahre 1620 zurückführen, der sich seinerzeit als Gutsverwalter des Klosters Springiersbach mit Weinanbau beschäftigte.

Und unser Ortsname Kaimt lässt sich gar auf die keltische Siedlung „Caimeta“ zurückführen. Der Name bedeutet so viel wie „in der Krümmung gelegen“ und meint wohl die hiesige große Moselschleife.

Auf jeden Fall wird in Zell-Kaimt einmal im Jahr ein zünftiges Fest gefeiert – das keltische Weingelage. In diesem Jahr 2019 sind wir mit dabei und bewirten Sie gerne in unserem Hof.

Stülb, Weingut und Sectmanufaktur
Untere Barlstraße 20
56856 Zell-Kaimt/Mosel
Telefon: 0 65 42 - 4 11 78
Telefax: 0 65 42 - 4 12 44
[Zur Darstellung dieser E-Mail-Adresse aktivieren Sie bitte Javascript (Spamschutz)]